Veröffentlicht am 3 Kommentare

Crafting-Bücher?

Gestern stellte ich die Frage schon auf Facebook – und heute hier: Welches sind Eure liebsten Crafting- und Handarbeitsbücher?

buecher

Ich finde das ein wirklich schwieriges Thema.
Für die Tatsache, dass ich selber Crafting-eBooks schreibe, besitze ich wahrscheinlich viel zu wenige Bücher zu dem Thema.
Aber das liegt auch schlichtweg daran, dass ich gar nicht so viele wirklich gute Bücher zu dem Thema finde.
Oft spricht mich im Buchladen ein Crafting-Buch vom Titel her sehr an… und beim Durchblättern bin ich dann enttäuscht, finde ich die Anleitungen zu unklar oder die Materialien schlichtweg nicht gut verarbeitet. Und ganz oft sind die Arbeitsschritte gar nicht logisch und ich muss umändern, damit mein Ergebnis dem im Buch entspricht.
Oder hatte ich bisher einfach immer die falschen Crafting-Bücher?
Ich freue mich über Eure Tipps!

Was wirklich immer geht, sind die Amy Butler-Bücher wie Amy Butler’s Little Stitches und Amy Butler’s In Stitches: More Than 25 Simple and Stylish Sewing Projects – besonders für Anfänger.
Auch gut für Kinder-Kleidung ist auch das Buch klein & oho: Kinderkleidung selber nähen – alles leicht nachzunähen und in kurzer Zeit hat man schöne Ergebnisse in den Händen.

Wenn es dann um Puppen- und Stofftiere geht, wird es schon schwieriger. Natürlich gibt es eine Menge zum Thema Waldorf-Puppen auf dem Markt – meines Erachtens braucht man da aber nur das Buch Die Waldorfpuppe: Anleitung zu ihrer Herstellung und zum Nähen ihrer Kleider. Mit vielen Schnittmustern. Allerdings ist es sehr klassisch und hält sich streng an die Waldorf-Regeln für Puppen (ich warte ja schon dringend, ob es nicht mal ein eBüchlein von Fröken Skicklig gibt – mit einer ganz anderen Interpretation dieser Art von Puppen, die meine Tochter und ich sehr lieben).
Natürlich kann ich hier auch das Buch Puppenstudio: Puppendesignerinnen plaudern aus dem Nähkästchen empfehlen, in dem Ihr auch das revoluzZzionäre Rotkäppchen findet. Allerdings hapert es mit der Übersetzung zuweilen ein bisschen (es ist eigentlich ein US-amerikanisches Buch) und die Anleitungs-Qualität ist von Puppenmacher zu Puppenmacher unterschiedlich. Insgesamt aber ganz sicher eines der empfehlenswerteren Bücher zum Thema voller wirklich besonderer Puppen!

Ein Lieblinsgbuch habe ich noch – auch wenn ich bisher nur eine Kleinigkeit daraus strickte, weil meine Strick-Ambitionen nicht sehr groß sind: Paskestrikk: Stricken für den Frühling
Da stimmt aber einfach alles, finde ich. Die Anleitungen sind klar, die Projekte allerliebst, die beiden Designer so sympathisch, dass man sie am liebsten sofort zum Tee einladen möchte – und die Fotos wunderbar.

So. Und was sind Eure Lieblinge?

Veröffentlicht am 3 Kommentare

3 Gedanken zu „Crafting-Bücher?

  1. Ja, mach mir mal ein bißchen Beine, Suse, damit ich endlich ein paar Anleitungen herausbringe ;-)

    Ich muß gestehen, daß ich selten Bücher finde, die mir auf Anhieb gefallen, was ein Grund ist, weshalb es bei uns zu Hause kaum Nähbücher gibt. Selbst bei Standardliteratur fürs Näh-ABC greife ich eher auf ältere Titel zurück. Ich finde es großartig, daß inzwischen so viele Leute nähen, leider wird der deutsche Markt auch mit vielen mittelmäßigen Büchern und digitalen Anleitungen überschwemmt.

    Mich ärgert es, wenn ich sehe, wie nachlässig fürs Foto alles mit Stecknadeln geheftet wurde, daß Schritte nicht logisch erscheinen (wie muß das erst für Näh-Anfänger sein?) und daß insgesamt eher lieblos und auf Masse gearbeitet wird und Verlage einen Titel nach dem anderen herausbringen. Kaum eines der neueren Bücher hat deshalb das Zeug zum Klassiker.

    Als ich Dein Bild zum Post sah, hüpfte allerdings mein Herz: Mit dem Buch „Nähst du mit?“ von Margarete Frost sind so einige von uns in der DDR zum ersten Mal mit Handarbeitsanleitungen in Berührung gekommen. „Aus bunten Fäden“ ist ein weiterer Klassiker (mit Fokus aufs Häkeln und Stricken), ebenfalls von Margarete Frost. „Nähst du mit?“ ist nach wie vor eines meiner Lieblings-Kindernähbücher und hat ganz wesentlich dazu beigetragen, daß ich sehr früh angefangen habe, für meine Puppen und später auch für mich zu nähen.

    Wir haben zu Hause auch „See and Sew“ von Tina Davis, ein Nähbuch für Kinder, das auch mich als Erwachsene anspricht. Viele schöne und detaillierte Illustrationen und Beschreibungen, die die Grundlagen des Nähens vermitteln.

    Liebe Grüße aus dem Norden,

    Juliane

  2. Bücher gehören ja zu meinen Sammelleidenschaften und eigentlch können es nie genug werden. Spannender ist da wirklich die Frage, aus welchen ich bereits etwas genäht habe, denn in vielen wird doch nur geblättert – Klein & Oho steht da ganz oben auf der Liste und das Mama-Nähbuch (http://amzn.to/1xIjkCS) das eigentlich die deutsche Ausgabe mit ziemlich verhunzten Übersetzungstitel von Growing up sew liberated (http://amzn.to/1hO0dwu) ist. Auf ein Fröken-Skicklig-Buch warte ich übrigens auch schon :-)

    Bei meinem Land-und-Leinen-Buch wiederholt sich übrigens auch sehr viel und das was neu ist – wie das Milchkännchengefäß – überzeugt mich nicht so wirklich. http://www.amberlight-label.blogspot.de/2014/06/rezension-land-leinen-duftig-leichte.html

    Viele Grüße …

  3. Ja, das Margarete Frost-Büchlein ist ein Familienerbstück :-)
    Und danle für den “See and Sew”-Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.