Geschrieben am

Finja-Wittchen

lilja_glitzerkiste

Für mich ist die Entwicklung jeder neuen Puppe, jedes neuen revoluzZzionären Wesens, immer eine ganz besondere und intensive Erfahrung.
Ich verbringe ja wirklich mit jedem neuen Wesen eine ziemlich lange Zeit – vom ersten Entwurf, über nicht geglückte Umsetzungen bis hin zu dem, das mir plötzlich das Herz hüpfen lässt und ich fühle: „Ja, so ist es gut.“

Und jedes Probenähen ist für mich eine ganz besonders aufregende Zeit, denn ich gebe etwas Gehütetes nach draußen, weg in andere Hände – und weiß nicht, was mich dann erwartet.
Jedes Mal ist es für mich wie Weihnachten, wenn sich meine Mail-Box immer mehr und mehr füllt. Und ehrlich gesagt stehen mir schon ab und zu Tränen in den Augen,weil ich es einfach so umwerfend finde, was IHR aus meiner Vorlage Wunderbares macht!
So ging es mir auch, als ich das Foto von Evelyn aka Glitzer Kiste bekam. Einfach einmalig!
Als meine Kinder nach Hause kamen, musste ich Ihnen das Finja-Wittchen gleich zeigen – und beide strahlten. Meine Tochter sagte „Ach, Mama – sei nicht eifersüchtig! Deine Puppen sind doch auch sehr schön!“
:-)

Schaut Euch unbedingt im Glitzer Kisten-Shop um – da gibt es jeden Menge wunderbare Accessoires und Schmuckstücke!


Wer sieht in Lilja auch Märchen-Potential und macht das erste Finja-röschen oder Hänsel und Finja?
Noch gibt’s das Tutorial zum Supersonderpreis im RevoluzZza-Shop, bei DaWanda und bei Etsy!

Geschrieben am

Urlaub in den Sümpfen

rain

Urlaubsmäßig bin ich ganz und gar nicht exotisch, sondern ich liebe Deutschland als Urlaubsland – die schwäbische Alb, natürlich Rügen und die Ostsee an sich- weich und schön, die herbe Nordsee mit ihren speziellen Bewohnern, den Harz mit all‘ seinen gruseligen Sagen, dem Hexentanzplatz und dem Brocken, ach und so viele spannende und wunderschöne Ecken mehr.

Und auch wenn ich schon viele Jahre in Deutschland Urlaub mache (und als Berlinerin auch schon in den verschiedensten Ecken wohnte: Hannover, Köln, München, Ulm…), entdecke ich immer wieder wunderbare Gegenden.
Den Spreewald kannte ich schon von ausgiebigen Kajak- und Kanu-Tagestouren, wir besuchten die Slawenburg Raddusch schon 2 oder 3 Mal.
Aber der Spreewald taugt tatsächlich für einen ganzen Sommerurlaub!
Wir sind gar nicht weit gefahren, nur knapp eine Stunde von Berlin entfernt – und haben schon in zwei Tagen unheimlich viel entdeckt, tolle Geschichten und Sagen von den Einheimischen gehört und erobern uns die Gegend zu Fuß.
In den nächsten Tagen erzähle ich Euch ein paar Spreewaldgeschichten :-)