Geschrieben am

Heileheilesegen-Süppchen (vegan)

heileheilesehen_02
Erkältung und Magen-Darm-Grippe gaben sich bei uns die Klinke in die Hand – und da braucht der Körper leckere Suppen zur Stärkung.
Wenn es mal rasend schnell gehen muss (was es ja immer muss, wenn Kinder krank sind), dann ist diese super simple Gemüsesuppe eine tolle und sehr leckere Sache.

Zutaten:
1 Zwiebel
4 kleine oder 2 große Möhren
400 g Kartoffeln
1 kleiner Brokkoli-Kopf
1 kleiner Apfel
1 l Gemüsebrühe
ein bisschen Ingwerwurzel
Pfeffer und Salz

heileheilesehen_01

Idealerweise verwendet man eingefrorene selbst vorgekochte Gemüsebühe – wenn man die nicht vorrätig hat, dann gibt’s ja noch gute Bio-Gemüsebrühe zum Zusammenrühren. Bitte hefefrei.
Da es jetzt leckere neue Kartoffeln gibt, schäle ich sie nicht, sondern putze sie nur gründlich.

Ans Werk:
Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden, kleine Möhren in Scheiben schneiden, große Möhren zuvor einmal halbieren und die Kartoffeln und den Apfel ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Den Brokkoli-Kopf in kleine Röschen schnippeln und brechen.

In einem großen Topf einen guten Schuß Olivenöl erhitzen und die Zwiebel und die Möhren gut anschwitzen. Dann mit einem Liter Gemüsebrühe ablöschen und die Kartoffelwürfel hinzugeben.
15 – 20 Minuten köcheln lassen. Schließlich die Apfelstückchen und Brokkoli-Röschen hinzugeben und maximal noch 3- 5 Minuten weiter köcheln lassen (wirklich nur ganz kurz, damit der Brokkoli nicht matschig wird – was ja leider allzu leicht passiert) und vom Herd nehmen. Salzen und Pfeffern und nach Geschmack etwas Ingwer über die Suppe reiben – fertig!
Dazu am besten etwas altbackenes Brot knusprig toasten und reichen.

Ihr werdet staunen, wie aus dem langweiligen Gemüsesüppchen etwas ganz Besonderes durch den Apfel und den Ingwer wird – und eine Vitaminbombe ist’s noch dazu!
Wir trinken dazu Lavendel-Pfefferminz-Tee.

Zum Nachtisch gab es für jeden einen Schneewittchen-Apfel und nach dem Essen wurden alle Pusteblumen abgepustet und heimliche Wünsche gewünscht :-)

Geschrieben am

Oma Hildas Salbei-Apfel-Bratkartoffeln (vegan)

salbei_01
Zutaten:

1 kg festkochende Kartoffeln
2 mittelgroße Äpfel
eine Handvoll Salbei
2-3 mittelgroße Zwiebeln
sehr gutes, kalt gepresstes Olivenöl
Salz und Pfeffer

Frischer Salbei direkt vom Pflänzchen gepflückt schmeckt natürlich am besten – aber auch getrockneten Salbei (auch losen Salbei-Tee, das ist nämlich nichts anderes als getrockneter Salbei) kann man gut nehmen. Diesen dann etwas zwischen den Fingern verreiben und in Olivenöl einen Tag lang weichen lassen. Die Salbeiblättchen lassen sich wunderbar verwenden (harte Stängel aussortieren) und das Öl ist ideal für einen Salat.

Ob Bratkartoffeln vorgekocht werden sollten oder nicht – ist ein Thema, über das immer wieder gestritten wird.
Ich halte es so, dass ich die mittelgroßen, festkochenden Kartoffel 10 Minuten vorkoche und abschrecke, um den Garprozeß zu beenden.
Dann schneide ich sie in fast fingerdicke Scheiben.
Wenn man sich für rohe Kartoffeln entscheidet, kann man sie viel dünner schneiden, ohne dass sie in gebratenem Zustand bröckeln – und so garen sie dann auch schneller in der Pfanne.

 

salbei_02

Die Zwiebeln in Ringe schneiden und die Äpfel in dünne Spalten.

Zunächst die Zwiebelringe in sehr gutem Olivenöl leicht anbraten, dann die Kartoffel schön nebeneinander auf die Zwiebeln legen und von beiden Seiten goldig braten, zum Schluß der Bratenzeit den Salbei kleinzupfen und zusammen mit den Äpfeln hinzugeben. Schließlich noch nach Geschmack salzen und pfeffern.

salbei_03

Und fertig ist Oma Hildas absolut extrem leckere Salbei-Apfel-Bratkartoffel-Pfanne.
Mein Sohn liebt diese Bratkartoffeln so sehr, dass er sie am liebsten täglich essen würde :-)

Wer nicht braten möchte, kann die Zutaten auch in eine Auflaufform geben und im Ofen zubereiten. Dann fehlt zwar das Röstzwiebel-Aroma, aber alles zieht ganz wunderbar durch und schmeckt etwas anders, aber nicht weniger köstlich.

salbei_04

Wir essen dazu einen knackigen Salat – ganz nach Saison passen sowohl grüne Blattsalate als auch ein deftiger Tomatensalat.

(Oma Hilda ist übrigens meine Oma, die dieses simple und leckere Rezept aus Ostpreußen mitbrachte – den Salbei habe ich noch dazu gepackt, weil meine Kinder Salbei so lieben)